33 Grad. Mitten in einem Feld in der Oststeiermark.

Es war ein heißer Tag und es war Mittag. Die Sonne arbeitete mit voller Kraft und keine Wolke störte sie bei ihrem Tun. Ich parkte mein Auto am Beginn eines Feldweges, der von der kleinen Landstraße wegführte.  Ich ging den Weg entlang und bald stand ich vor einem abgemähten Feld. Nichts hörte ich. Es schien, dass sich die Vögel zu einem Mittagsschlaf zurückgezogen haben, selbst die Insekten hielten sich zurück und ließen mich in Ruhe dort stehen. Kein Traktor, kein Auto war zu hören, bis ganz leise sich mir auf der nahen Landstraße ein Punkt näherte, dessen Lärmpegel ich einem Moped zuordnete. 

Ich sah langsam ein altes Puch-Moped kommen. Der Fahrer, ein etwas korpulenter älterer Mann, ließ den Blick von der Straße, aber nicht von mir, wie er langsam an mir vorbeifuhr. Ein Fremder, der in der Mittagshitze mit einem Fotoapparat in der Hand, auf einem Feld stand, war auch sicher interessanter, als die schmale Landstraße, die er wahrscheinlich jeden Tag entlang fahren muss. Gefühlte drei Minuten später war er an mir vorbeigefahren - Gott sei Dank war in der Zwischenzeit, während er mich fixierte, kein anderes Fahrzeug entgegen gekommen. Langsam wurde das  Motorengeräusch des alten Mopeds, das sich sehr gequält anhörte, leiser. Die Stille, die Hitze und ich waren wieder alleine und so entstand dieses Bild. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0