Artikel mit dem Tag "kwerfeldein"



Allgemein · 12. Februar 2021
Von Kainbach nach Tokio
Kennt Ihr auch das Gefühl, dass man glaubt, es gäbe zu Hause oder in der näheren Umgebung nichts Interessantes zu fotografieren? Auch kennt Ihr sicher das Gefühl, dass, wenn man zu Hause ist, immer etwas zu tun findet und sich deshalb gar keine Zeit zum Fotografieren nimmt? Und zu guter Letzt, die interessantesten Motive findet man immer, wenn man etwas Neues erkundet, neue Plätze, Orte aufsucht, beim Reisen, oder...?
Gedanken · 08. Januar 2021
Slow Photography
"Die Wiederentdeckung der Langsamkeit” ist in vielen Lebensstilen seit einigen Jahren ein Trend oder eine Lebenseinstellung geworden. Zählt "Slow Photography" auch zur "Slow-Bewegung"? Jedenfalls habe ich diese Art der Fotografie seit einigen Jahren für mich entdeckt und nun versucht eine Definition bzw. Beschreibung dafür zu finden. Ich freue mich sehr, dass meine Gedanken darüber als Gastautor für das Fotografie-Magazin "Kwerfeldein" veröffentlicht worden sind: "Slow Photography" -...
Gedanken · 23. November 2019
Am letzten Oktoberwochenende war ich mit meiner Familie in Savudria, das ist der nordwestliche Zipfel von Istrien (Kroatien). Dort befindet sich auch ein 200 Jahre alter und 36 Meter hoher Leuchtturm, der damit als erster Leuchtturm an der nördlichen Adria galt. Er soll auch einer der ersten weltweit gewesen sein, der mit Gas betrieben worden ist. Interessant sind in der Nähe die hölzernenen Gerüstbauten, an denen die Fischer ihre Boote lagern, die natürlich ein wunderbares Fotomotiv...
Allgemein · 07. September 2019
Das eigene Bild an der Wand. Das praktiziere ich seit vielen Jahren, dass ich mir meine persönlichen Lieblingsbilder ausdrucken lasse und zu Hause aufhänge. Ein gedrucktes Foto fühlt sich einfach gut an und im passenden Rahmen am richtigen Platz aufgehängt, macht es viel Freude. Das eigene Bild zum Kaufen anzubieten. Ob und in welcher Form habe ich mir lange überlegt, bis ich das Interview von Katja Kemnitz von "kwerfeldein" mit Thomas Heinrich, CEO und Gründer vom Berliner Unternehmen...
Allgemein · 13. Mai 2018
...unterschiedliche Perspektiven einnehmen und mehrere Blickwinkel ausprobieren. Die Lichtsituation kann sich einen Meter weiter stark verändert haben. Bodennahe Aufnahmen vom gleichen Motiv lassen es im Gegensatz zur Augen- oder Hüfthöhe ganz anders aussehen und auch nur wenige Schritte links oder rechts lassen vielleicht störende Elemente verschwinden...