· 

Nehmt bitte Platz.

Ulm, August 2022
Ulm, August 2022

Bitte nehmt Platz. Rein virtuell natürlich. Und Danke, dass Ihr da seid. Ihr seht,  es sind genug Stühle vorbereitet. Dieser Beitrag wird von einer Auswahl von Bildern aus meiner kleinen und bis dato unveröffentlichten Serie “take a place” begleitet. 

 

Wenn Neues beginnt, ist es ja immer gut, auch mit etwas wirklich Neuem zu beginnen… . Diese Bilder sind überwiegend in den  letzten drei Jahren entstanden. Immer, wenn ich im Rahmen meiner Streetphotographie Stühle entdecke, die zum Platz nehmen einladen und eine interessante Lichtstimmung vorherrscht, haben diese Plätze gute Chancen von mir abgelichtet zu werden und damit Teil dieser kleinen Serie zu werden.  Leider habe ich aber bei einer netten Szenerie nicht immer das Licht, das ich mir wünsche. Das letzte Bild zu diesem Artikel ist dafür ein gutes Beispiel, dennoch wollte ich diese "Stuhlsituation", die ich in einem kleinen hügeligen Dorf in Slowenien beim Vorbeispazieren aufgefunden habe, festhalten. 

Graz, März 2022
Graz, März 2022

Nun möchte ich ein wenig ausholen, was meine ich, wenn ich schreibe, … immer, wenn Neues beginnt…: Manchmal braucht es etwas mehr Zeit, bis eine Umsetzung erfolgt. Die Sommerpause hat auf meinem Blog ja schon Tradition. Diesmal hat meine Blogschreibpause länger gedauert und der Sommer hat sich auch schon längst verabschiedet. Kalendarisch zwar erst vor rd. einer Woche, aber gefühlt trotz zuletzt so manch warmer Tage, ist er für mich schon eine halbe Ewigkeit vorbei. 

 

Die Gründe, warum seit dem Frühjahr auf dem Blog, auf meinen Social Media Kanälen und auf meiner Homepage so wenig bis gar nichts passiert ist, sind mannigfaltig und haben nur zum Teil mit der Fotografie zu tun, um die es in diesem Blog grundsätzlich geht.  Ich war mit Tätigkeiten abseits meiner Leidenschaft, der Fotografie so gut ausgefüllt, dass für das Schreiben von subjektiv qualitativen Blogbeiträgen, wie ich es mir als Ziel setze, zu wenig Zeit übrig geblieben ist. 

 

Dazu kam aber auch, dass mich viele Gedanken beschäftigten, wohin mich meine fotografische Reise führen wird. Der österreichische Fotograf Christian Anderl schrieb erst vor kurzem in einem Facebookpost: "Fotografische Weiterentwicklung ist keine Gerade" (wie vieles im Leben...). Glaubte ich vor ein paar Monaten noch meinen fotografischen Weg zu 100% gefunden haben, glaube ich heute zwar nach wie vor die Richtung zu kennen, aber noch nicht das Ziel. Und wenn ich auf meinem Weg nach vorne schaue, ist auf einmal wieder vieles unschärfer, was es aber auch wiederum spannender macht. Aber bekanntlich ist ja oft der Weg das Ziel... . 

 

Anfang Oktober war ich wieder einmal in Friaul-Julisch-Venetien. Diesmal vier Tage nur für mich und nur zum Fotografieren. Die Reise war grob geplant, ich wußte im Vorfeld, welche Orte ich mir anschauen wollte; vor Ort ließ ich mich aber treiben. Ich war als "slow traveller" unterwegs, neugierig und offen, was ich entdecken werde. Und da war auch wieder die Motivation, die Freude am Fotografieren und mit dem Abstand vom Alltag kamen auch wieder Ideen und die Erkenntnis, was die Antreiber für meine Fotografie sind und wie ich auch meinen Blog weiterführen möchte.

 

Graz, Februar 2020
Graz, Februar 2020

2023 wird mir aus heutiger Sicht mehr Zeit für die Fotografie zur Verfügung stehen. Da soll und wird "Neues" beginnen. Viele Ideen schwirren mir derzeit  im Kopf herum, die noch strukturiert werden müssen, um dann in die Umsetzung zu gehen. Im Augenblick bin ich da etwas ungeduldig und gespannt, ob mir das, was ich da vorhabe auch gelingen wird. Was ich da genau plane, darüber möchte ich zu gegebener Zeit gerne hier berichten, habt noch ein wenig Geduld.

 

Was ich aber an dieser Stelle unbedingt einmal sagen möchte, ist  ein dickes DANKE an Euch, die gerade diesen Beitrag lesen. Danke für die Treue! Bei so vielen Blogs und Millionen Blogbeiträgen da draußen, die warten, dass sie gelesen werden, verspüre ich eine große Dankbarkeit, dass Ihr auch hier bei mir seid. 

Pesariis, Juni 2022
Pesariis, Juni 2022

Ganz untätig war ich in fotografischer Hinsicht in den letzten Monaten nicht, auch wenn es hier am Blog diesbezüglich sehr ruhig war. So freue ich mich sehr, dass ich Bilder, die ich in den letzten Monaten u.a. wieder in Friaul-Julisch-Venetien gemacht habe, mit Euch teilen werde, aber auch das eine oder andere Fotoprojekt möchte ich gerne vorstellen.  Vieles liegt allerdings noch als RAW-Datei herum und wartet gesichtet und selektiert zu werden. 

 

Was könnt Ihr hier am Blog also in nächster Zeit erwarten: Meine fotografischen Schwerpunkte sind zum einen Porträts von Orten und Gegenden, die ich erkunde. Damit hoffe ich aber auch diejenigen von Euch zu erreichen, für die die Fotografie vielleicht nicht so im Mittelpunkt steht, die aber das Interesse am "slow travelling" mit mir teilen.  Das bietet vielleicht ein Kennenlernen  von Dörfern oder Regionen, die Ihr dann einmal selbst besuchen möchtet oder vielleicht ist es auch ein Deja vu, weil Ihr selbst schon einmal dort gewesen seid.

 

Meine Landschaftsfotografie mit eher minimalistisch gehaltenen Aufnahmen, ein wenig die Streetphotography und meine fotografischen Projekte, für die ich bei meinen Streifzügen mit der Kamera immer wieder Bilder „sammle“, werden diesen Blog zusätzlich weiter begleiten.  Eine Auswahl meiner aktuellen Projekte findet Ihr auf meiner Portfolioseite

Graz, März 2022
Graz, März 2022
Wildon, September 2022
Wildon, September 2022

So würde ich mich daher sehr freuen, wenn Ihr weiterhin Interesse an meiner fotografischen Arbeit habt. Wenn ich Euch vielleicht auch in Zukunft mit meiner Fotografie und meinen Gedanken dazu das eine oder andere Mal Inspiration geben kann, freut mich das natürlich ebenfalls sehr. “Bewusstes” Fotografieren mit der von mir in diesem Blog schon mehrmals genannten Aussage "Bilder machen und nicht schießen",  ist eine so wunderbare Beschäftigung, die Aufmerksamkeit schult, Dinge entdecken lässt, die man sonst achtlos übersieht und Kreativität fördert bzw. ausleben lässt. Fotografie ist für mich eine Leidenschaft ist, deren Erfüllung mir unheimlich viel gibt. "Eigentlich" braucht es dazu ja nicht viel, grundsätzlich nur ein Aufnahmemedium, Licht, Zeit und Zeit" ... . 

 

Graz, Dezember 2020
Graz, Dezember 2020

Die Bilder zu diesem Beitrag sind überwiegend mit der Leica M10 und dem Voigtländer 50mm/f 1,5 Nokton entstanden, meine "Standardkombi", wenn ich mit kleinstem Fotogepäck unterwegs bin. 

Graz, März 2022
Graz, März 2022
Stuttgart, August 2022
Stuttgart, August 2022

P.S.: Vielleicht gefallen Euch auch die Beiträge: 

Slowenien, Oktober 2019
Slowenien, Oktober 2019

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Klaus Bernhard (Freitag, 28 Oktober 2022 08:19)

    Schöner Artikel mit feinen "Aussichten" in die Zukunft. Man darf gespannt sein.
    Danke für den Sitzplatz �
    Klaus Bernhard

  • #2

    Ulrike Drexler-Zack (Freitag, 28 Oktober 2022 18:50)

    Ach Gott welch schöne Zeilen ! Jetzt erwarte ich mir… richtig viel � und auch wieder nicht, denn ich weiß schon es wird minimalistisch, das du so gut beherrscht und das uns dennoch genug gibt … lieber Bernd bin schon neugierig - mach weiter so: ich BIN durchaus gespannt …

  • #3

    Dirk Trampedach (Samstag, 29 Oktober 2022 09:51)

    Ja, wenn das keine schönen Orte sind, um sich einfach mal hinzusetzen, wo dann...!?
    Vielen Dank für das Angebot, und deine Gedanken. Ich kann das super nachempfinden. Es ist eine kaum greifbare Tatsache, dass bei der Menge der www-Möglichkieten Menschen unsere Veröffentlichungen lesen, schauen, mögen.
    Kreative Pausen sind selten Stellen, wo nichts geschieht. Um sich neu irgendwo hin aufzumachen, ist es wohl ratsam, innezuhalten, und zu schauen, wie es weitergeht. Für meinen Geschmack machen das sogar deutlich zu wenige Menschen. Vieles findet sich beliebig austauschbar und inhaltslos, von daher sind solche Blogs wie dieser echte Kleinode. Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg (wie immer man da s ür sich auch definieren mag...), und eine beseelte Fotografie!

    Herzlich, Dirk

  • #4

    Bernd Grosseck (Samstag, 29 Oktober 2022 12:38)

    Wow, vielen herzlichen Dank für Euer so motivierendes feedback. So wie Dirk geschrieben hat, ist es manchmal wirklich sehr wichtig, innezuhalten und sich auch von so manchem Druck - sei es, dass dieser nur selbst auferlegt ist oder sei es durch Social Media etc... zu befreien. Dann ist auch der Kopf wieder für Neues offen. Ja Ulrike, minimalistisch wird manches sicher bleiben, in einem strukturierten Bildaufbau mit eher wenigen Elementen finde ich mich mit meiner Art der Fotografie sehr oft wieder. Und @Klaus, ich arbeite daran, auch in Zukunft weitere "Sitzplätze" anzubieten, hoffe, dass Ihr Euch dann auch dort wohl fühlen werdet.